Piri Piri

FERNANDO PESSOA

Der portugiesische Schriftsteller Fernando Pessoa (1888–1935) wurde erst lange nach seinem Tod einem breiteren Publikum bekannt. In Deutschland vor allem durch sein »Buch der Unruhe«, in dem der Hilfsbuchhalter Bernardo Soares nach dem Sinn des Lebens und dem Wesen der eigenen Persönlichkeit fragt. Alles wird infrage gestellt, nichts ist heilig. Ein wunderbares Buch mit kurzen Gedanken, Fragmenten und Aphorismen.

Der Ammann-Verlag hat das »Buch der Unruhe« im Jahre 2006 in einer neu übersetzten und erweiterten Jubiläums-Ausgabe herausgegeben. Aus diesem Buch stammt dieses Zitat:

»

Reisen? Existieren ist reisen genug. Ich fahre von Tag zu Tag wie von Bahnhof zu Bahnhof im Zug meines Körpers oder meines Schicksals und blicke auf Straßen und Plätze, auf Gesichter und Gesten, immer gleich und immer verschieden, wie auch Landschaften es sind.

Was ich mir vorstelle, sehe ich. Was anders tue ich, wenn ich reise? Nur eine äußerst schwache Vorstellungskraft rechtfertigt einen Ortswechsel, um empfinden zu können.

›Jede Straße, sogar die Straße von Entepfuhl, führt dich ans Ende der Welt.‹ (1) Doch das Ende der Welt ist, sobald man die Welt umrundet hat, das Entepfuhl, von dem aus man aufgebrochen ist. In der Tat entspricht das Ende der Welt, wie auch ihr Anfang, unserer Vorstellung von der Welt. In uns sind die Landschaften Landschaft. Daher erschaffe ich sie, wenn ich sie mir vorstelle; wenn ich sie erschaffe, sind sie; wenn sie sind, sehe ich sie, wie ich alle anderen sehe. Wozu also reisen? Wo anders wäre ich in Madrid, Berlin, Persien, China oder an beiden Polen als in mir selbst, in dem, was und wie ich empfinde?

Das Leben ist, was wir aus ihm machen. Die Reisen sind die Reisenden. Was wir sehen, ist nicht, was wir sehen, sondern was wir sind.

«

Fernando Pessoa, Das Buch der Unruhe, Ammann Verlag, Zürich 2006, Jubiläumsausgabe

Übersetzerin: Inés Koebel

(1) Zitat aus Thomas Carlyle, Sarton Resartus

Tipp: Wenn dieses Zitat bei Ihnen Interesse an Pessoas Gedanken und Ideen geweckt haben sollte, versuchen Sie bitte, die wunderschön gesetzte und gebundene Ausgabe des Ammann-Verlages zu bekommen.

foto-fernando-pessoa-©-Andreas-Lahn
BESTELLEN
BESTELLEN